Kategorie: Divenblick

Ein kleiner Rückblick // ATSV Stodo vs. Elbdiven

Hallo Liebe Divenfans,

Es herrschte unsererseits eine kleine Funkstille im Bereich Divenblick. Heute möchte ich mit euch zusammen einen kleinen Rückblick machen.

Zunächst schauen wir auf das letzte Heimspiel gegen die Mädels des TSV Lindewitt. Eine kleine Zusammenfassung wird das Spiel aus meiner Sicht hoffentlich gut beschreiben.
Nach unserem kleinen Totalausfall in der Defensive in Dithmarschen, hatten wir viel aufzuarbeiten. Der Fokus in den letzten Trainingseinheiten lag dementsprechend in der Abwehr aber auch an unseren Auslösehandlungen haben wir gearbeitet. Das Spiel gegen den TSV Lindewitt war ein Kopf an Kopf Rennen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich wirklich absetzten. Diesmal standen wir sicherer in der Abwehr und kamen im Angriff zu unseren Torchancen, die wir größten Teils sicher verwandelten. Als es dann zur Halbzeit in die Kabine ging lagen wir mit einem Tor hinten (12:13). In den nächsten 30 Minuten ging es ähnlich weiter, wir konnten uns zwar durch einen Drei-Tore-Lauf das erste richtige Mal absetzten (Min.45), doch durch Hektik und fehlende Absprachen in der Abwehr gelang es den Gästen sich wieder heran zu kämpfen. In den letzten Sekunden des Spieles konnte Lindewitt sich dann nochmals an den 6 Meter Kreis durchkämpfen, doch Nele konnte verhindern, dass dieser Ball im Tor landete und das Spiel wurde bei einem Spielstand von 22:22 abgepfiffen. Nele hielt uns an diesem Tag im Spiel, drei von drei 7-Metern konnte sie halten und auch aus dem Spiel heraus hat sie viele Bälle entschärft! Top Leistung Nele. Was mich am meisten an diesem Spiel gefreut hat war, dass Lemmi nach knapp 8 Monaten wieder am Spielgeschehen teilnahm und uns in der Abwehr durch wichtige Aktion unterstütze. In diesem Sinne – Willkommen zurück. Schön, dass du wieder mit uns auf der Platte stehst
😊.

Nun aber zu dem Spiel des vergangenen Wochenendes. Wir machten uns am Samstagnachmittag auf den Weg nach Stockelsdorf zur 2. Damen Mannschaft des ATSV, die in der Woche zuvor(wir waren spielfrei) in einem Heimspiel,  den Tabellenführer aus Tarp besiegt hatten. Dort angekommen stimmten wir uns gut auf das Spiel ein und als Daniel in die Kabine kam, waren wir bereit für seine Ansprache. Er zeigte uns nochmal auf, dass wir mit Spaß, Willen und Ehrgeiz die zwei Punkte mit nach Hause nehmen können und den Spitzenreiterbesieger besiegen können. Das Aufwärmprogramm wurde wie üblich von Lena angesagt und währenddessen trudelten auch einige heimische Fans von uns in der Halle ein. In den ersten Minuten kamen wir gut ins Spiel und setzten uns mit einem 1:4 von der heimischen Mannschaft ab. In der 15. Spielminute spielten wir dann, nicht das letzte Mal in diesem Spiel, in doppelter Unterzahl. Dies nutze der ATSV und kam auf ein Unentschieden heran. Wir ließen uns nicht aus dem Konzept bringen. Die Absprachen in der Abwehr stimmten und wir konnten durch gute Zusammenarbeit Anspiele an den Kreis oder auch das Durchstoßen über die rechte Außenbahn verhindern. Auch Vorne gelang es uns durch gut ausgespielte Angriffe, Eins-gegen-Eins Aktionen oder vom 7 Meterpunkt den Ball hinter die Torlinie zu befördern. Bis zum Halbzeitpfiff bauten wir unsere Führung wieder aus und gingen bei einem Spielstand von 8:15 in die Kabine. Nach einer kurzen und schnellen Besprechung, in der Daniel erneut daran appellierte in der Abwehr weiterhin Beton anzurühren und im Angriff mit klarem Kopf die Chancen auszunutzen, ging es auch schon weiter. Die zweite Hälfte wurde angepfiffen und nach bereits einer Minute Spielzeit befanden wir uns abermals in Doppelter Unterzahl. Wir ließen uns davon nicht beeindrucken, spielten die Angriffe ruhige herunter. Bis zur Mitte der Zweiten Hälfte konnten wir den Vorsprung halten. Wir vermieden bis dahin nicht in Hektik zu verfallen, doch es geschah leider dennoch. Überhastete Abschlüsse, Fehler in der Abwehr und ungenaue Pässe ließen dem ATSV den Spielraum den Abstand zu verkürzen. Ich erinnere mich an Lemmi, die uns bei der dritten viel zu überhasteten Aktion lautstark daran erinnerte ruhig zu bleiben. Daniel zog die Grüne-Karte und holte uns in dem Timeout kurz vor Ende zusammen um uns mit genauen Vorgaben 8 Minuten vor Schluss wach zu rütteln.

Zum Ende hin ließen wir nichts mehr anbrennen und kamen wieder in einen ruhigeren Spielfluss. Beim Anpfiff stand ein 23:26 auf der Anzeigetafel. Zwei weitere, wichtige Pluspunkte stehen nun auf unserem Konto.

Jetzt heißt es eine Trainingswoche powern und aufs nächste Wochenende vorbereiten, denn wir spielen zu Hause gegen den, uns unbekannten Gegner, IF Stjernen Flensborg.

Am Sonntag um 15 Uhr ist in der Hasenberg-Hölle Anpfiff und ich hoffe am 2. Advent auf tatkräftige und lautstarke Unterstützung von euch.

Bis dahin und bleibt gesund,

Eure #9motte

Weiterlesen „Ein kleiner Rückblick // ATSV Stodo vs. Elbdiven“

Divenblick – SG Dithmarschen Süd vs. Elbdiven

Hallo liebe Divenfans,

ein weiteres Auswärtsspiel stand am vergangenen Wochenende bei uns auf dem Plan. Diesmal ging es für uns nach Burg zu den Gastgeberinnen der SG Dithmarschen-Süd.
Einigen von uns sind die Mannschaft und die Verhältnisse in der Halle bekannt gewesen, denn vor einigen Jahren spielten wir bereits in einer der saubersten Halle der Liga. Nach einer 2-stündigen Fahrt fingen wir auch gleich an uns aufzuwärmen.

Um 17 Uhr wurde das Spiel pünktlich angepfiffen. Ärgerlicherweise mussten wir dann auch schon nach 22 Sekunden Spielzeit eine 2-Minuten-Strafe hinnehmen. Luisa merkte schnell, ohne Haftmittel ist der Ball nicht ganz so leicht zu kontrollieren. Unabsichtlich, mangels Ballkontrolle, landete ihr erster Wurf im Gesicht der gegnerischen Torhüterin. Sorry dafür. Nichts desto trotz ließen wir uns nicht aus der Spur bringen, spielten im Angriff schnelle Bälle und konnten durch tiefes Druckspiel die Abwehr auseinander ziehen. Die Abschlüsse von außen durch Sabrina aber auch die aus dem Rückraum von Svea, saßen zielsicher im Tor.
In der Defensive hingegen klappte an diesem Tag leider nicht das, was in der Woche vorher trainierte wurde. Wir verschoben nur halbherzig und ließen dem gegnerischen Angriff zu viel Spielraum die Lücken zu nutzen, die wir nicht schließen konnten.

Wir gingen bei einem Spielstand von 15:15 in Halbzeit.
In der Kabine angekommen kamen klare Ansagen von Daniel. In der Abwehr wach zu werden, im Angriff nicht überhastet abzuschließen und die Lücken zu nutzen, die Spielzüge sicher runterspielen und mit 100%tigen Willen den Ball hinter die Linie bringen.
Die Zweite Hälfte wurde angepfiffen doch wir konnten uns nicht absetzten. Immer wieder glichen wir oder die Heimische Mannschaft aus, sodass bis zur 43. Spielminute auf der Anzeigetafel ein 22:22 stand. Durch Unkonzentriertheit und nicht genügend Willen in der Abwehr konnte sich die SG dann mit zwei Toren absetzten. Wir liefen nun einem Rückstand hinterher, der Druck den wir uns machten wurde größer. Daniel stellte nochmals um und Sarie konnte über die rechten Außenbahn wichtige Tore erzielen. Sabrina übernahm die Position am Kreis und versenkte, durch gute Anspiele von Joelle, den Ball hinter der Linie. Wir positionierten uns auch in der Abwehr neu, doch es half alles nichts.. es wurden zu leichte, zu schnelle Tore geworfen. Das Spiel wurde bei einem Spielstand von 33:29 abgepfiffen.

Eine unnötige Niederlage mit einem unnötigen doppelten Punkteverlust. Wir wären ja nicht wir, wenn wir nicht alles daran setzen würden, dass es nicht nochmal zu so einem Totalausfall der Deckung kommt.

Der Fokus dieser Trainingswoche: Spiel abhaken, Fehler beheben und mit einem noch größeren Willen und Kampfgeist auf das kommenden Wochenende vorbereiten!

Unser nächstes Spiel ist dann auch endlich wieder zu Hause. Am kommenden Sonntag, den 13.11 erwarten wir die Gäste aus Lindewitt. Um 15 Uhr ist Anpfiff und wir wollen euch und vor allem uns zeigen, dass die Niederlage vom Wochenende ein Ausrutscher war.

Ich würde mich freuen zahlreiche Fans von euch in der Halle zu sehen. Wir haben etwas gut zu machen.

Eure #9Motte

Weiterlesen „Divenblick – SG Dithmarschen Süd vs. Elbdiven“

Divenblick – Elbdiven vs. SV Henstedt-Ulzburg 2

Liebe Divenfans,

unser letztes Spiel ist nun mittlerweile eine Woche her und trotzdem möchte ich heute noch einmal darauf zurückblicken. Dadurch kann der spielfreie Samstag zum Lesen des Divenblicks genutzt werden.
Endlich durften wir wieder dem nachgehen, was wir am liebsten machen: Vor EUCH um zwei Pluspunkte kämpfen. Diese Aufregung und das Kribbeln vor einem Spiel ist zu Hause in der Hasenberghölle doch immer wieder besonders. Und ich kann euch sagen: Es wird nicht weniger, nur weil man nicht mit aufläuft oder nicht direkt auf der Platte am Spielgeschehen teilnimmt – gefühlt ist man noch aufgeregter. 😉
Zu Gast hatten wir die Mädels vom SV Henstedt-Ulzburg 2, die in ihren ersten drei Spielen der SH-Liga drei Siege einfahren konnten.
Weiterlesen „Divenblick – Elbdiven vs. SV Henstedt-Ulzburg 2“

Divenblick – 3. Spieltag

Moin liebe Divenfans,

Ein weiteres Wochenende an dem wir am Sonntag auswärts spielen durften ist vorbei.
Diesmal führte uns der Spielplan weiter in den Norden als zuvor. Wir waren zu Gast bei den Mädels der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg.

Am Schüsselteich fuhren wir um 12:45 los, das Spiel sollte eigentlich um 16 Uhr angepfiffen werden.
Nach knapp 2 Stunden Fahrt und einem kleinen Spaziergang ging es in die Kabine. Dann erfuhren wir, dass durch Verzögerungen der vorherigen Spiele unseres um einige Minuten nach hinten verschoben werden musste.

Das Spiel startete somit erst um 16:20 Uhr.  Wir kamen gut ins Spiel, konnten durch temporeiche Angriffe und tiefem Druckspiel schnelle Tore über den Rückraum oder die Außen erzielen. Auch die Anspiele an den Kreis saßen und Maren verwandelte sicher. Bis zur 15. Minuten konnten wir uns auf ein 5:12 absetzten. Wir spielten unser Spiel und bauten den Vorsprung aus. Doch wie es bei uns leider in einigen Spielen so drin ist kamen wir auch hier wieder in eine Phase des Spiel, die sich vermeiden lässt… es fehlte bei einigen Abschlüssen der absolute Wille diese im Tor zu versenken und auch in der Abwehr packten wir nicht mehr konsequent genug an. Die HSG kam zurück. Es ging bei einem Spielstand von 12:17 in die Halbzeit.

Daniels deutliche Ansage in der Kabine weckte uns auf. Er stellte wieder um und wir fingen die zweite Halbzeit mit der Startaufstellung an. Es kam wieder mehr Sicherheit ins Spiel, im Angriff netzten wir die Bälle mit Genauigkeit ein und in der Abwehr packten wir wieder richtig an, sodass wir uns bis zur 45. Spielminute auf ein 18:28 absetzten konnten. Wir ließen uns nicht aus dem Konzept bringen, verwandelten im Angriff weiterhin unsere Tore – doch die Abwehr stand wieder nicht ganz so sicher wie sonst. Die  Gegnerinnen konnten durch Würfe aus dem Rückraum aber auch über Anspiele an den Kreis den Spielstand verkürzen.

Das Spiel lief dann runter. In der 55. Minute spielten wir für einen kurzen Moment in doppelter Unterzahl, die HSG erhielt nach der dritten Zeitstrafe nach Ablauf der Zeit die rote Karte. Danach wurde das Spiel bei einem Stand von 25:33 abgepfiffen. Wir bedanken uns bei Stine und Ali, die uns bei diesem Spiel aushalfen diesen Sieg und die 2 Punkte mit nach Hause zu nehmen. 


In der kommenden Woche heißt es, weiter arbeiten und sich für das Wochenende vorbereiten.

Endlich spielen wir zu Hause in der Hasenberg Hölle. Um 17 Uhr ist Anpfiff! Wir empfangen den noch ungeschlagenen Aufsteiger aus Henstedt-Ulzburg.

Wir freuen uns darauf das erste mal in dieser Saison endlich vor euch, in der heimische Halle zu spielen. 😊

Bis Samstag

Eure Motte

Weiterlesen „Divenblick – 3. Spieltag“

Divenblick by Motte – Elbdiven gegen Sülfeld

Moin liebe Divenfans,

Am zweiten Spieltag dieser Saison ging es für uns zur altbekannten Mannschaft aus Sülfeld.

Viel brauche ich nicht über die Mannschaft sagen, denn uns allen sind die Spiele aus den vergangenen Jahren bekannt.

Um 17 Uhr ging es dann los. Zunächst konnten wir uns durch schnell abgeschlossene Angriffe bis zur 6. Spielminute auf zwei Tore absetzen. Doch die Sülfelderinnen wollten sich nicht abschütteln lassen, hielten dagegen und kamen immer wieder auf ein Unentschieden heran. Nach einem drei-Tore-Lauf von Svea gingen wir dann das erste Mal mit drei Toren in Führung. Diesen Abstand hielten wir bis zur Pause.

Mit klaren Ansagen und direkten Vorgaben von Daniel  ging es dann in die zweite Hälfte der Partie. Wir behielten in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs weiter unsere Nase vorne, gingen auf Tempo und holten durch gut ausgespielte Angriffe immer wieder Strafwürfe heraus, die Lena sicher verwandelte. Doch dann ließen wir in der Abwehr nach und nach zu viel zu und kassierten dadurch einfache Tore und vermeidbare Zeitstrafen. In der 53. Spielminute konnte Sarie mit ihrem vierten Treffer den Ball zum 20:24 im gegnerischen Tor versenken. Dies sollte aber auch das letzte Tor für uns in diesem Spiel bleiben.

Sülfeld nahm eine Auszeit und kam auf 3 Tore heran. Wir verloren ohne Not unsere Kompaktheit in der Abwehr und die Sülfelderinnen kamen Tor um Tor heran und in der 58. Minute zum Ausgleich. In den letzten Sekunden fasste sich Svea ein Herz und holte zu einem letzten Wurf aus, dieser ging jedoch leider einige Zentimeter neben das Tor, somit wurde bei einem Stand von 24:24 abgepfiffen.

Sehr ärgerlich aber abhaken.

Wir müssen es am kommenden Sonntag viel besser machen.

Bis dahin

Eure Motte

Weiterlesen „Divenblick by Motte – Elbdiven gegen Sülfeld“

LSV Elbdiven zu Gast beim Aufsteiger TUS Lübeck

Liebe Divenfans,

letzten Sonntag war es endlich soweit – Saisonstart 2022/23. Viele schweißtreibende Einheiten lagen hinter uns und an einem geschichtlich so bedeutsamen Tag machten wir uns auf den Weg nach Lübeck.

Das erste Saisonspiel ist immer wie eine Wundertüte – was macht die Nervosität, hat sich die harte Arbeit ausgezahlt, es geht wieder um Punkte. All diese Faktoren machen das erste Spiel häufig nicht unbedingt zu einem Highlight. Aber jetzt von vorne:

Angekommen in Lübeck waren die ersten von uns schon mal erstaunt von der Mannschaftsstärke der Lübeckerinnen. Doch wir wissen wohl mit am Besten, dass dies nichts bedeutet. Und so stimmte Daniel uns mit einer super Ansprache auf das Spiel ein. Besonders Lena und Svea wussten direkt mit echten Granaten aus dem Rückraum zu überzeugen. In der 15. Minute setzten wir uns das erste mal auf ein 4:9 ab – an dem man unsere eigentliche Stärke erkannte. Aber wir wären nicht die Elbdiven, wenn wir es dabei belassen würden. In die Halbzeit ging es dann nur noch mit einem 13:14. In der Halbzeit fand Daniel die richtigen Worte um uns wachzurütteln. So setzten wir uns schnell wieder mit einigen Toren ab und hielten dieses sichere Polster. Ich denke besonders unsere Physis sorgte am Ende auch für das deutliche und gerechte 27:35. Für unseren Geschmack hätten es ein paar Gegentore weniger sein dürfen. Zusammenfassend kann man sagen, ein unaufgeregtes, vor sich hin plätscherndes erstes Punktspiel – bei dem mir wenig Highlights einfallen. Sorry 😊

Aber am kommenden Sonntag wartet bereits ein Liga-Kracher auf uns. Wir sind um 17 Uhr zu Gast bei den teils neu formierten Sülfelder Damen. Vorbeikommen lohnt sich sicher.

Bis dahin,

eure Lemmi

Tore: Motte 7, Lena 7, Svea 6, Maren 6, Luisa 4, Sabrina 3, Sarie 2

Wir melden uns zurück…

Moin Ihr Lieben,

Zuletzt haben wir uns zum Ende der vergangenen Saison bei euch gemeldet. Nun sind einige Wochen vergangen und wir haben unseren Frust wegen des verpassten Aufstiegs (Lemmi hat darüber berichtet) hinter uns gelassen und gucken jetzt mit gerichteter Krone in Richtung Start der neuen Saison. Wir mussten uns schweren Herzens von Elli verabschieden, die sich dazu entschlossen hat die Handballschuhe (erstmal) an den Nagel zu hängen und auch Anni wird in dieser Saison nicht neben uns auf der Platte stehen, uns aber lautstark von der Bank unterstützen.
Um so mehr freuen wir uns darüber zu sehen wie Lemmi Woche für Woche und Schritt für Schritt an ihrem Comeback arbeitet und auch unser Neuzugang Anouk ist nach ihrem Kreuzbandriss im Mannschaftstraining dabei und arbeitet daran schnell ihr erstes Spiel mit uns absolvieren zu können.

Mit frischem Wind und altbekannten Gesichtern starteten wir nach einer recht kurzen Pause bereits am 23.06 in die Vorbereitung.
Wie jedes Jahr ist die Halle für die ersten drei Wochen der Sommerferien gesperrt also ließen Daniel und Uli uns dreimal die Woche durchs Nachbardorf und über die Tartanbahn laufen. Sprints, Lang- und Koordinationsläufe sowie Kraft und Ausdauer standen an der Tagesordnung.
Wie heißt es so schön: Vorbereitung ist ein Arschl****! Immer wieder wurden wir an unsere Grenzen gebracht und der Schweinehund musste überwunden werden, jede zog die anderen mit.
Egal ob leichter Regen, kalter Wind oder aber knapp 40 Grad C, wir ließen uns nicht unterkriegen und arbeiteten an uns.

Mittlerweile sind wir auch endlich wieder in der Halle und können unser Verlangen nach Backe und Ball stillen!
Jetzt geht es so langsam an den Feinschliff. Abläufe, Spielzüge und Absprache stehen nun, nach quälenden Wochen auf der Laufbahn, an vorderster Stelle.

Die ersten Tests werden am Ende dieser Woche durchgeführt, denn wir haben unser erstes Testspiel am Donnerstag und vor allem unser jährliches Turnier steht unmittelbar vor der Tür.
Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren – es ist Zeit für den Elbe-Cup.

Am 13. – und 14.08 gibt es zwei Tage Handball pur. Wir erwarten tolle Mannschaften und ein spannendes Wochenende, sowie gute Laune und vor allem unsere treusten Begleiter – EUCH!
Ab 14 Uhr geht es los und ich würde mich unheimlich freuen zahlreiche Fans, auch bei gutem Wetter, an und in der Halle zu sehen.

Bis dahin und bleibt gesund
Eure Motte

Weiterlesen „Wir melden uns zurück…“

Und wieder hat es nicht gereicht…

Liebe Divenfans,

wir schulden euch noch einen letzten Divenblick, der uns auf die Saison 2021/22 blicken lässt. Viele von euch haben mit uns gemeinsam gehofft, durch die Vizemeisterschaft noch den Aufstieg in die OL HH/SH zu schaffen. Seit Jahren spielen wir in der oberen Tabellenhälfte der SH-Liga mit, doch es soll einfach nicht sein.

In der Saison 19/20 wurde der Spielbetrieb genau vor unserem Spiel gegen Slesvig IF abgebrochen, sodass wir als 3. der Tabelle nicht aufstiegen – SIF war wohl glücklich, dass das Duell nicht mehr stattfand und so den Aufstieg als 2. platzierte Mannschaft feiern konnte. In der Saison 20/21 wurde dann gar kein Spielbetrieb möglich gemacht. Und jetzt in dieser Saison sind wir endlich Vizemeister geworden. Ich glaube sogar, es wäre mehr drin gewesen – leider haben wir uns zu oft eine sportliche Auszeit genommen. Wir hofften bis vor einigen Wochen noch auf einen eventuellen Aufstieg. Die Regelungen dazu sind aber auch nicht einfach. Ich versuche es euch mal näher zu bringen:

• Die OL HH/SH bestand in der letzten Saison aus 16 Mannschaften und soll für die Saison 22/23 auf 14 Mannschaften reduziert werden
• Die OL HH/SH hat 4 Regelabsteiger und 1 Mannschaft, die in die 3. Liga aufsteigt
• Rechnerisch wären das dann 11 Mannschaften in der OL
• Jetzt kommt es noch darauf an, wie viele Mannschaften aus der 3. Liga in die OL aufgenommen werden müssen, das sind leider in diesem Jahr 3!!! Mannschaften (was wirklich viel ist)  hier gilt dann die „gleitende“ Skala (bedeutet noch mehr Absteiger aus der OL in die jeweilige SH bzw. HH-Liga)
• Meister der SH Liga und Meister der HH Liga steigen auch noch in die OL auf
• Rechnen wir die zwei Meister und die Absteiger aus Liga 3 hinzu, sind wir bei 16 Mannschaften
• Die OL darf aber nur aus 14 Teams bestehen, würde eigentlich bedeuten 2 Absteiger aus der OL mehr
• Zusätzlich ist noch wichtig: in der SH Liga wird bis max. Platz 3 gefragt, ob man in die OL aufsteigen möchte, so eine Regelung gibt es in der HH Liga nicht, da kann die ganze Tabelle bis unten gefragt werden (es ist der Platz des HHV)

Demensprechend gering war unsere Chance auf den Aufstieg.
So und nun kommen wir zu dem „eigentlich“. Der Meister, Vizemeister, 3. Platzierte usw. der HH Liga wollte nicht in die OL aufsteigen. Wir machten uns also berechtigte Hoffnungen, dass wir als Vizemeister der SH Liga gefragt werden würden. Aber stattdessen befragte man quasi die halbe HH Liga, bis man den 6. Platzierten – die SG HH Nord – erreichte, die diesen Platz mit 24:24!!!! Punkten annahmen und jetzt den Aufstieg realisierten. Dazu zitierte ich die Spielbestimmung des HHV:

Quelle: Rechtliche Grundlagen | Hamburger Handball-Verband e. V. (hamburgerhv.de)

Der Spielausschuss entscheidet nach sportlichen Gesichtspunkten – da frage ich mich, bei 24:24 Punkten, wo sind die sportlichen Gesichtspunkte? Auch wenn uns ein Verzicht von der HH-Liga wahrscheinlich auch keinen Aufstieg gebracht hätte, ist es bitter für uns zu sehen, dass wir mit so einer sportlichen Leistung nicht aufsteigen und eine andere Mannschaft mit einer deutlich schlechteren Leistung (24:24!!! Punkte) aufsteigt. Es sticht jedes Mal ein wenig in meiner Herzgegend, wenn ich Berichte/Beiträge sehe, in denen es um die OL geht. Auch der AMTV und HT Norderstedt gaben schon den Klassenerhalt bekannt. Somit wird auch hier von den „Regeln“ abgewichen und die OL spielt kommenden Saison wieder mit 16 Mannschaften. Ich frage mich – und der ganze Bericht hier ist eine ganz persönliche Meinung von mir – wozu Regeln/Durchführungsbestimmungen, wenn dann Geschenke verteilt werden. Vielleicht sollte man sich mal überlegen, die Regeln der unteren Ligen zum Aufstieg auch gleich zu halten. Bei uns wird nur bis zum 3. Platzierten gefragt, in Hamburg bis zum Letzten? Es wird nach sportlichen Gesichtspunkten entschieden – dann reichen wir wohl auch ein Hochglanzkonzept ein, vielleicht wird dann ja mit 17 Mannschaften gespielt. Ich bin gefrustet, gefrustet über diese Sonderregelungen. Wir haben damals 2015 bei unserem Abstieg aus der OL auch keine Geschenke erhalten, obwohl noch nie ein Team mit 21 Pluspunkten abgestiegen ist (damit waren wir nur 7 Punkte von Tabellenplatz 6 entfernt). Sportliche Gesichtspunkte wäre z.B. ein Entscheidungsspiel gewesen. Aber egal – an dieser Stelle mit sportlichen Grüßen an den HHV. Und auch an den HVSH und die Spielkommission der Oberliga – für mich unverständlich an welchen Tischen so etwas entschieden wird. Jedenfalls nicht auf dem Handballfeld. Sorry für diese ehrliche Meinung, aber die musste mal raus.

Am Ende bleibt nur zu sagen, wir haben es selbst nicht geschafft Meister und damit klarer Aufsteiger zu werden. Das haben wir selbst vergeigt, aus welchen Gründen/Umständen auch immer. Hinzu kommt dann auch noch jede Menge „Pech“ – häufig sind die Vizemeister mit aufgestiegen, weil es nicht so viele Absteiger aus der 3. Liga gab. Der Handballgott (und die Verbände) meinte es nicht gut mit uns, was den Aufstieg anging, doch er meinte es gut mit uns, so eine tolle Saison gespielt zu haben. Wir sind zu Hause ungeschlagen, wir sind Vizemeister geworden, wir sind als Team so zusammengerückt, wie schon lange nicht mehr. Und ich bin stolz und froh ein Teil dieses Teams zu sein. Danke Mädels. In der SH Liga ist es ja auch ganz nett, obwohl wahrscheinlich viele Teams froh gewesen wären, wenn wir eine Liga hoch gegangen wären. Die weite Fahrt nach Lauenburg, macht den Teams nicht sonderlich Spaß.

Aber somit auf ein Neues in der Saison 2022/23 in der SH Liga – wohl noch ein wenig bissiger, als ihr uns ohnehin schon kennt. Wir können uns an dieser Stelle auch nur bei unseren Fans und dem Team hinter dem Team bedanken. Die Saison war grandios mit euch und wir hoffen euch nächste Saison auch wieder mit tollem Handball in der Hasenberghölle verwöhnen zu dürfen 😉 Spezieller Dank an die tollen Menschen, die uns vor unserem letzten Spiel noch mit einer Videobotschaft überrascht haben. Es war grandios!!!!!!!

Als ersten Termin dürft ihr euch das Wochenende 13./14.08. notieren – den Elbe Cup.

Bis dahin,

eure Lemmi

Divenblick – Elbdiven vs. ATSV Stockelsdorf II

Liebe Divenfans,
zu ungewohnter Zeit hatten wir am vergangenen Freitag um 20 Uhr die Mädels vom ATSV Stockelsdorf II bei uns zu Gast in der Hasenberghölle. Und ja, ich schreibe bewusst Hölle, da ihr dem Namen wieder einmal alle Ehre gemacht habt. Eure lautstarke Unterstützung fühlte sich an wie zu Oberligazeiten… Zeiten, in denen ich anfangs selbst noch oben an den Trommeln saß, um die Elbdiven anzufeuern, und später dieses unbeschreibliche Gefühl selbst auf der Platte miterleben durfte. Im Gang zu stehen, auf das Einlaufen zu warten, die Musik zu hören, zu klatschen und dann rauszulaufen, bereitet uns immer wieder Gänsehaut. So auch an besagtem Freitagabend. Weiterlesen „Divenblick – Elbdiven vs. ATSV Stockelsdorf II“