Kategorie: Divenblick – 2019/2020

Der Divenblick made by Motte

Hallo Liebe Divenfans,

Nachdem wir eine Woche spielfrei hatten und uns intensiv und konzentriert in der vergangenen Woche auf die Mädels des SV Sülfeld vorbereitet und eingestellt haben, wurde am Samstagnachmittag um 17 Uhr unser 5. Saisonspiel angepfiffen.

Wir wussten von Anfang an worauf wir achten müssen, denn in der letzten Saison mussten wir uns leider 2-mal gegen unsere Gäste geschlagen geben. Das wollten wir um jeden Preis dieses Mal verhindern und die 2 Punkte an der Elbe behalten.

Wir kamen beschwerlich in das letzte Spiel vor der Herbstpause und waren leider nicht auf den Punkt genau wach. Somit schlichen sich Konzentrationsfehler im Passspiel und in den Abschlüssen ein, in der Abwehr waren wir zunächst einen halben Schritt zu spät wodurch wir dem Rückraum und den Außenspielerinnen die Möglichkeit gaben zielsicher abzuschließen. Nach den ersten Timeouts und klaren Ansagen der Trainer holten wir unseren 2 Tore Rückstand wieder auf und konnten bis zum Halbzeitpfiff mit 2 Toren in Führung gehen.

Aus der Pause gekommen, setzten wir das um, was Dieter uns in der Kabine nahe legte und konnten unsere Führung bis zur 45. Spielminute auf bis zu 4 Toren ausbauen. Was leider nicht hielt, da wir in den letzten 15 Minuten zeitweise in doppelter Unterzahl gegen den starken Angriff der Sülfelderinnen gegen ankämpfen mussten. Diese kamen in den letzten Spielminuten bis auf ein Tor heran. Wir wollten uns diesen Sieg zu Hause aber nicht nehmen lassen und sammelten alle Kräfte um die letzten Zweikämpfe für uns zugewinnen.  Dies gelang uns, Muschi hielt darüber hinaus den letzten Schuss und so vielen wir uns nach dem Abpfiff erleichtert und überglücklich in die Arme – geschafft, wir haben Sülfeld zum ersten Mal geschlagen.

Nun ist der erste Teil der Saison geschafft und wir gehen zufrieden in unsere 3-wöchige Herbstpause. Natürlich werden wir in dieser Zeit nicht auf der faulen Haut liegen, sondern uns intensiv mit den letzten Saisonspielen auseinandersetzten und die noch nicht fehlerfreien Abläufe trainieren. Videos sind unbarmherzig ehrlich.

Für uns geht es am 26. Oktober dann zum Auswärtsspiel gegen die HSG Horst/Kiebitzreihe.

Bis dahin eure Motte Weiterlesen „Der Divenblick made by Motte“

Divenblick: TSV Lindewitt

Liebe Divenfans,
seit Jahren haben wir darauf gewartet und nun ist es soweit und es bereitet mit große Freude, dies endlich schreiben zu können: Wir holen einen Sieg IN Lindewitt!! Der Fluch ist endlich gebrochen! Wer uns schon lange verfolgt, der weiß, dass wir aus Lindewitt noch nie zwei Punkte mitnehmen konnten. Der 15.09.2019 sollte dies jedoch ändern. Aber ich fange mal von vorn an… Weiterlesen „Divenblick: TSV Lindewitt“

Divenblick 07.09.2019 LSV Elbdiven – Preetzer Pandas

Liebe Divenfans,

am Samstag empfingen wir die Damen aus Preetz. Bereits in mehreren Interviews wurden diese als Anwärterinnen auf den diesjährigen Titel genannt. Wir machten uns also auf ein kampfbetontes, hartes Spiel gefasst.

Das Spiel gestaltete sich von der ersten Minute an sehr eng – obwohl wir in den ersten 10 Minuten etwas von der Rolle waren. Einfachste Abspiel- und Fangfehler führten dazu, dass der Beginn der Partie sehr hektisch und nervös wirkte. Nach 10 Minuten stand es 5:5. In der 20. Minute hatten wir es dann geschafft uns einen 2 Tore Vorsprung zu erarbeiten, doch die Auszeit des Preetzer Trainers unterbrach unseren Lauf. Es folgten die schlechtesten 10 Minuten des Spiels auf unserer Seite und wir sahen uns im Hintertreffen mit 11:13. In der Halbzeit fand Dieter dann deutliche Worte und stellte um. In die zweite Hälfte starteten wir dann gut und blieben den Pandas auf den Versen. In der 37. Minute waren wir das erste mal wieder bis auf ein Tor Differenz dran, doch ließen den Gegner wieder auf 3 Tore davonziehen. In der 55. Minute dann endlich der Ausgleich zum 20:20 durch Svea. Doch auch danach konnten die Pandas sich wieder mit 2 Toren absetzen. In den letzten 2 Minuten wurde es dann noch einmal richtig spannend – Stine traf 1:35 Min. vor Ende zum 21:22. Preetz kam in den Angriff und verwarf gegen Muschi, Maren versuchte ihr Glück auf das leere Tor, doch leider verpasste der Ball das Netz. Und anstatt den Deckel drauf zu machen, vergab Preetz erneut – wir kamen in Ballbesitz und verpassten leider in den letzten Sekunden mit einem Wurf die Chance auf ein Remis.

Ein spannendes „Topspiel“ mit dem besseren Ende für unsere Gegner, beim nächsten Mal ist der Handballgott vielleicht auf unserer Seite.

Am Sonntag fahren wir mit dem Bus nach Lindewitt zum nächsten „Topspiel“. Abfahrt ist 12:45 Uhr vom Schüsselteich. Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

Bis dahin,
eure Lemmi